...entführen dich in eine andere Welt

Impressum Kontakt

Eine Billion Dollar

Benjamin Jendro

31.August
2009

Eine Billion DollarWie oft hat man sich schon gewünscht nur ein paar tausend Euro mehr zu haben. In der Schule haben wir einmal die Rechnung aufgestellt, dass ein einzelner Euro vor guten 500 Jahren mit Zins und Zinseszins angelegt, heute ein Vermögen wert wäre. Dummerweise haben meine Vorfahren das nicht gemacht und so muss ich mich heute wohl oder übel selbst zum reichen Mann machen.

John Fontanelli hatte da schon mehr Glück. Einer seiner Vorfahren, Giacomo Fontanelli, kam auf diese brillante Idee und so hat der Pizzafahrer nun ein beträchtliches Vermögen geerbt, eine Billion Dollar. Damit gehört er zu den reichsten Menschen der Welt, doch mit der Gelegenheit ist auch eine Verantwortung verbunden. Er soll der Menschheit ihre verlorene Zukunft zurückgeben. Ebenso mysteriös wie diese Aufgabe ist dann noch ein Mann, der sich meldet und behauptet eine Lösung für dieses Dilemma zu kennen.

Eine Billion Dollar ist hier auf vier CDs mit 243 Minuten gepresst und verspricht Ohrkino der Extraklasse. Die zunächst trockene Thematik über Umweltproblematiken, Wirtschaft und Bevölkerungszahlen wird hier ansprechend verpackt und auch von den Sprechern sehr gut herübergebracht. Fachbegriffe werden zudem von der Synchronstimme Jodie Fosters immer wieder erklärt, so dass keine Wissenslücken aufkommen sollten.

0

Maria, ihm schmeckt’s nicht

Benjamin Jendro

26.August
2009

Maria, ihm schmeckt’s nichtVerlieben Sie sich mal als Deutscher in eine Halb-Italienerin und lernen Sie die Ganze Sippschaft kennen. Genau das ist nämlich dem Protagonisten aus „Maria, ihm schmeckt’s nicht“ passiert. Nachdem die beiden nämlich geheiratet haben, kann die Familie es gar nicht erwarten den Schwiegersohn kennen zu lernen. Mit gemischten Gefühlen, gerade gegenüber dem Schwiegervater Antonio Marcipane, wird also ein Treffen organisiert. Doch entgegen den schlimmsten Befürchtungen von abgetrennten Fingern für Lösegelderpressungen und anderen Mafia-Methoden, stellt sich Antonio als sehr redselig heraus und zusammen fahren die beiden in dessen Heimtstadt Campobasso, die Laut Einheimischen am Ar*** der Welt liegen soll.

Jan Weiler ist es mit diesem Roman gelungen ein Buch zu schreiben, dass sowohl witzig, als auch weise ist. Mit Hintergrundinformationen aus Antonios Leben, erhält man Einblicke in eine Zeit, als Immigranten nicht immer mit offenen Armen empfangen wurden und der Autor schafft es Ansichten zum Leben selbst zumindest überdenken zu lassen. Doch ebenso gut gelungen ist sicherlich der Humor, welcher einen immer wieder in unerwarteten Momenten trifft und so zu spontanen Lachanfällen führt, oder doch zumindest unkontrollierbare Schmunzler hervorbringt.

Nach der Lektüre ist man dann auch glatt gewillt, sich auf die Suche nach einer Italienerin zu machen, nur um eine ähnlich interessante Sippschaft kennen zu lernen. Na dann, viel Erfolg!

0

 Wenn das Leben ein Strand ist, sind Frauen das Mehr Was würde man von einem Autor erwarten, der zuvor die Witze für Harald Schmidt und Stefan Raab geschrieben hat? Wohl ein sehr witziges Buch. Diese Erwartungshaltung wird auch in dem Roman: Wenn das Leben ein Strand ist, sind Frauen das Mehr erfüllt, jedoch geht es noch darüber hinaus. Denn was Michael Birbaek hier in seinem zweiten Roman, nach „Was mich fertigmacht, ist nicht das Leben, sondern die Tage dazwischen“ abliefert ist aller Ehre wert.

Was eigentlich ein Liebesroman ist, ist auch uneigentlich ein Liebesroman. Soviel Sinnhaftigkeit verdient natürlich eine Erklärung :) Viktor ist nicht mehr mit seiner Freundin zusammen, was nicht unbedingt seine Entscheidung gewesen ist. Stattdessen darf er sie nun überall sehen, auf Wänden, Plakaten, Bussen und überall scheint sie ihn zu verfolgen. Sehr blöd, wenn man über eine Beziehung hinwegkommen möchte. Also macht er sich auf an die See, oder den Strand, wie man’s nimmt.

Wie zu erwarten ist der Roman überaus lustig und wartet mit einigen Überraschungen auf. Wer sich nicht daran stört, dass hin und wieder Klischees eine tragende Rolle spielen, dem wird dieses belletristische Werk ungemein gefallen. Birbaek ist ein Meister des Wortwitzes und der Situationskomik, welche die eigentliche Handlung fast schon zu Nebensache erklären. Eine Warnung noch am Schluss. Männer, nehmt euch in Acht, denn Viktors Charme kann die Frauen abspenstig machen…

0

Extrem Laut und unglaublich nah

Benjamin Jendro

24.August
2009

Extrem laut und unglaublich nahDer 11. September 2001, umgangssprachlich 9/11, wird wohl für alle Zeit ins Gedächtnis der Menschheit eingebrannt sein. Ein Trauertag der modernen Welt, der deutlich machte das Terrorismus jederzeit und überall „einschlagen“ kann. Wo vorher in den Köpfen die die Meinung vorherrschte, dass Krieg und Gewalt solchen Ausmaßes nur in Ländern fernab der Heimat stattfindet wurde nun in erschreckender Weise vom Gegenteil überzeugt.

Anstatt in den Tenor des Weltschmerzes einzuschlagen, schafft es der Autor Jonathan Safran Foer diesen Trauertag an einem fiktiven Einzelschicksal festzumachen und zu beschreiben. Was bedeutet es für eine Familie, die hier involviert war? Oskar hat seinen Vater in den Trümmern des WTC verloren und macht sich nun stellvertretend auf die Suche nach einem ominösen Schlüssel. Was genau es damit auf sich hat, müssen sie schon selber in Erfahrung bringen.

Oskar ist so detailliert geschildert und seine Gedankenwelt dargelegt, dass man ihn nur all zu gut versteht und nachempfinden kann, wie es für einen 9 jährigen sein muss, so etwas zu erleben. Sein subtiler Witz und die Intelligenz machen ihn unglaublich sympathisch, ja geradezu realistisch und man wünscht sich mit ihm in Kontakt treten zu können.

Mit Extrem laut und unglaublich nah ist ein Buch gelungen, das seines Gleichen sucht und wohl nur schwer finden wird. Sehr lesenswert.

0

Mein fast perfektes Leben

Benjamin Jendro

22.August
2009

 Mein fast perfektes Leben Es hätte in der Tat ein fast perfektes Leben sein können, wäre das nicht der tragische Tod von Dougs Frau Hailey bei einem Flugzeugabsturz. Seitdem kapselt sich Doug von seiner chaotischen, aber liebenswerten Familie ab. Das es so nicht weitergehen kann, merkt seine Zwillingsschwester und zieht kurzerhand bei ihm ein, um mit Nachdruck dafür zu sorgen, dass Doug wieder in geregelte Bahnen kommt.

Mein fast perfektes Leben ist eine andere Art der Trauerbewältigung. Mit Humor widmet man sich einem Thema, das normalerweise nicht zum Spaßen ist. Es ist eine einfühlsame Geschichte um einen Witwer, der in Selbstmitleid versinkt und die Freuden des Lebens nicht mehr sieht. Der trockene Humor, der immer wieder auftaucht, vor allem in Dougs zynischen Äußerungen, lässt einen Tränen lachen, sofern man nicht schon sonst zu Tränen gerührt ist.

Es beschreibt hervorragend den Gewissenskonflikt in dem der Protagonist steckt, während er auf der einen Seite bis an sein Lebensende trauern möchte, auf der anderen Seite aber auch wieder Begierden verspürt. Plastisch werden die Charaktere in diesem Buch vorgestellt und zeigen, wie man auch auf unorthodoxem Weg sein Schicksal bewältigen kann. Bisweilen an der Grenze zum Kitsch ist dieses Buch eine Empfehlung an alle die mal wieder Lachen möchten, obwohl ihnen eigentlich zum weinen zu Mute ist.

0

Sternstunden der Bedeutungslosigkeit

Benjamin Jendro

21.August
2009

Sternstunden der BedeutungslosigkeitSternstunden der Bedeutungslosigkeit gehört quasi zur Pflichtlektüre für Dauerstudenten, sagen wir ab dem 13. Semester :) Ein Hauch von Existentialismus ist hier zwischen zwei Buchdeckel gepresst und vermittelt eine Idee vom Leben, vom eigentlichen Leben, sofern es so etwas gibt. Hier werden die Ansichten von Michael Sonntag zum Besten gegeben. Seines Zeichens Kunststudent mit dem Hang zum nie fertig werden. Viel vor und noch weniger geschafft könnte sein Motto sein. Und so verfolgt der Leser ihn bei seinen Streifzügen durch die Welt.

Lassen sie sich in die Welt von Michel entführen und nehmen sie an so einer Art Stammtischphilosophie teil. Es ist die Welt eines Mannes, der vieles sein möchte, nur nicht normal und zum Erreichen dieses Ziels in Kauf nimmt lieber gar nichts zu sein, als einen Schein zu erfüllen, der von Außenstehenden erwartet wird. Hier prallt einem die Banalität des Lebens ins Gesicht und lacht auch noch darüber, wobei man als Mensch mit Humor einfach mitlachen muss. Doch ist dieser Roman auch eine Kritik an einer Gesellschaft, die Eitelkeit und Heuchlerei in schier stumpfsinniger Einfältigkeit auf ein Podest hebt, dass von Unverbindlichkeit getragen wird. Fragt sich nur…wie lange.

Es zeigt aber auch wie wenig Hoffnung man darin setzen sollte sich dem gesellschaftlichen Bedeutungszwang zu entziehen, holt er einen doch immer wieder ein und macht einem unmissverständlich klar, dass er immanent und nicht abzuhängen ist.

0

Nur der Tod kann dich retten

Benjamin Jendro

17.August
2009

Nur der Tod kann dich rettenHigh-School Thriller par excellenze. Das wäre wohl die griffigste Beschreibung von Joy Fieldings neuestem Werk: Nur der Tod kann dich retten. Dabei geht es um einen von sich selbst überzeugten Serienmörder, der sich, wie sollte es auch anders sein, als gar nicht gestört oder psychopathisch empfindet. Ist ja auch Ansichtssache. Was macht es schon aus hier und da einen Mord zu begehen. Das ganze findet dann auch nicht in einem kleinen Städtchen statt, wo jeder jeden kennt, zumindest vermeintlich.

Gleich zu Beginn erfährt man Dinge des Serientäters und bekommt so seine Sicht der Dinge aufgetischt. Seiner Meinung ist er weder gestört, noch Psychopath, aber das mag jeder sehen, wie er möchte. Fielding schafft es so jedoch dem Leser zum Voyeuer zu machen und ihn an der gewissen Lust des Mörders teilhaben zu lassen. Das schafft Spannung und bringt Tiefe in den Roman, der so nicht zu einseitig ausfällt.

Sehr gut gelungen ist Fielding das Aufzeigen der einzelnen Charaktere, die trotz Stereotypen, plastisch und echt wirken, wahrscheinlich weil sie so gut in uns bekannte Schemen passen. Stets aktuelle Themen, wie Anorexie, Mobbing, oder Homophobie werden aufgegriffen und auf interessante Art und Weise verarbeitet. Fielding typisch hat es dann noch das Ende mal wieder Faustdick hinter den Ohren.

Übrigens auch ganz ausgezeichnet vom Sprecher im Hörbuch umgesetzt.

0

Meteor – von Dan Brown

Benjamin Jendro

14.August
2009

MeteorDan Brown, Dan Brown, der Name sagt mir was, werden jetzt wohl die meisten von ihnen denken. Bei wem der Groschen noch nicht gefallen ist, bekommt eine „kleine“ Hilfe. Er hat so unbekannte Bücher, wie Illuminati oder Sakrileg geschrieben :), welche auch aus unerfindlichen Gründen mit Tom Hanks in der Hauptrolle verfilm wurden…Man steckt halt nicht drin.

Meteor hat Brown nach Illuminati geschrieben und einmal mehr bewiesen, dass er zur hohen Garde der Autoren gehört, die es verstehen einen Thriller spannungsgeladen zu gestalten. Die Story handelt von einem Meteor, der in der Arktis abgestürzt ist und von Satelliten entdeckt wurde. Mit ihm kamen aber wohl auch Spuren außerirdischen Lebens. Agent Rachel Sexton soll das für die USA aufklären und gerät so in eine mörderische Mission.

Brown verzichtet auch in diesem Buch nicht auf eine kleine Romanze, die den Leser etwas näher ins Geschehen hineinbringen soll. Die Charaktere sind wahrlich nicht meisterlich herausgearbeitet, vielmehr handelt es sich um gewisse Stereotypen, die der Handlung aber keinen Abbruch tun. Stattdessen kann man sich so, ohne viel Verwirrung, auf das Geschen konzentrieren, denn das ist schon spannend genug. Guter Krimi mit Suchtfaktor und Science-Fiction Einlagen.

0

Flammenbrut

Benjamin Jendro

10.August
2009

FlammenbrutSie kennen Chemie des Todes, Kalte Asche und Leichenblässe? David Hunter ist ihnen geläufig und fast schon ein guter Freund? Dann sind sie sicher Simon Beckett Fan und können es kaum erwarten einen seiner nächsten Romane zu lesen. Da habe ich eine gute und eine schlechte Nachricht für sie. Es gibt einen neuen Roman: Flammenbrut, der jedoch nicht mehr ganz so neu ist. Denn es handelt sich hierbei um eines der Erstlingswerke, die erst jetzt nach dem bahnbrechenden Erfolg der Folgeromane ins Deutsche übersetz wurde.

Ähnlich wie Obsession fokussierte sich der Autor damals noch mehr auf die Psyche und die Stimmung, als die rasanten Szenenwechsel und die ausgeklügelte kriminalistische Methodik. Wer Flammenbrut also lesen möchte, sollte vielleicht vorher noch nicht die späteren Werke gelesen haben, da es sonst unter Umständen zu einer Enttäuschung kommen kann.

Mittelpunkt des Romans Flammenbrut ist Kate Powell, die gezeichnet von ihrer letzten desaströsen Beziehung eine neue Bindung scheut. Dennoch hat sie einen ausgeprägten Kinderwunsch, lehnt aber eine Schwangerschaft durch einen anonymen Spender ab. Sie entschließt sich zu einer Annonce und bekommt mit Alex Turner auch den scheinbar perfekten Spender. Doch damit wird ihr Albtraum erst beginnen. Damit einhergehend die Frage: Wann kennt man einen Menschen wirklich gut und was sagt sein Äußeres über ihn aus?

0

Der Fußball und die Spannung

Benjamin Jendro

7.August
2009

…Mir ist durchaus klar, dass Fußball ungefähr so wenig mit Hörbüchern zu tun hat, wie Chili und Schokolade, doch dabei ist dieses Thema mindestens genauso spannend wie ein gutes Hörbuch…


Anpfiff! Ab Freitag dem 07.08. ist es wieder so weit. Dann wird es wieder Zeit für Gemeinschaftsgefühl, Vereinsfarben werden zum Sommertrend und der Fußball zum Wahrzeichen Deutschlands. Die Bundesliga geht wieder los! Gleich am ersten Spieltag trifft der deutsche (noch-) Meister VfL Wolfsburg auf den VfB Stuttgart. Mit Spannung wird dieses Spiel erwartet. Wird diese Saison an den spektakulären Nervenkitzel der letzten Fußballjahre abknüpfen können? Denn an Spannung und Nervenkitzel wurde in der Vergangenheit nicht gespart. Was haben wir mit gefiebert bei dem Kopf-an-Kopf Rennen zwischen Wolfsburg, dem FC Bayern München, Stuttgart und Schalke 04 um die Tabellenspitze, bei der schließlich die Wölfe das Siegertreppchen sicherten…wer hätte das gedacht? Die Trauer war groß als auch der HSV noch im Rennen um die Meisterschaft stand und dann in 3 vergeigten Spielen sich selbst aus dem Rennen warf. Völlig überrascht wurden wir jedoch von einem kleinen bis dahin völlig unbekannten baden-württembergischen Verein namens TSG Hoffenheim, der durch sein brillantes Ballspiel und seine hervorragenden Kicker das Bundesligafeld von ganz weit hinten aufgerollte haben und so sogar fast den DFB-Pokal gewonnen hätten. Die Bayern versagten und kamen aus ihrer Schaffenskrise mit zahlreichen Torflauten nicht mehr heraus. 3 Jahren lang wurde Jürgen Klinsmann für seinen einmaligen Stil gefeiert doch im Fußball zählen nun mal Tore. So begann das „Bäumchen wechsel dich“- Spiel und es kam zum Trainerwechsel zwischen u. a. VfL Wolfsburg, FC Bayern und Schalke 04. Und auch die Spieler setzten auf Bankrutschen. So packten einige ihre 7 Sachen in die Trainingstasche und wechselten munter den Verein. So war wohl der Wechsel von Prinz Poldi vom FC Bayern München zurück zu seinem Heimatverein 1. FC Köln einer der meisterwarteten und auch gefeierten Wechsel dieser Saison.

Quelle: www.ligalive.netDie Spiele der letzten Saison sind vorbei und die Meisterschaft entschieden, doch was bleibt ist die Erinnerung an eine wundervolle Saison 2008/09. Wer sich die dramatischsten und spannesten Momente, die atemberaubendsten Zweikämpfe und spektakulärsten Tore noch einmal erleben will, kann dies nun mit der offiziellen DVD mit den Highlights der Saison 08/09 tun.


Hinweis: Im Blog von buecher.de wird demnächst eine Serie gestartet, die sich mit den aktuellen Spielen, Erfolgen Ergebnissen und der Bundesliga und ihren Vereinen beschäftigen wird. Der Startartikel mit einer genauen Analyse der letzten Saison, sowie weiteren Informationen zur Bundesliga findet sich hier.

0