...entführen dich in eine andere Welt

Impressum Kontakt

Cacau – Immer den Blick nach oben

Benjamin Jendro

26.August
2014

Cacau - Immer den Blick nach obenDer Brasilianer wurde in der Bundesliga nie wegen seiner Kopfballstärke gefürchtet. Dennoch schaut der Fußballer Cacau selten auf seine Füße. Vielmehr hat er „Immer den Blick nach oben“ gerichtet, wie sich auch in seinem autobiografischen Werk erkennen lässt. Der frühere Nationalstürmer, der in Stuttgart über viele Jahre für das Toreschießen zum Hauptverantwortlichen auserkoren wurde, trägt den scherzhaften Spitznamen „Helmut“. Es sagt viel über Cacau aus, dass der heute 33-Jährige diesen Kosenamen bei jeder Benennung mit einem Schmunzeln quittiert. Claudemir Jeronimo Barreto ist einfach ein lustiger und äußerst sympathischer Geselle. Daran kann für Fußball-Deutschland auch sein Wechsel nach Japan nichts ändern.

Von Türk Gücü München über Nürnberg und Stuttgart zum DFB

Mit 19 kam Cacau zum Münchner Verein Türk Gücü, über die Zwischenstation in der Reserve des 1. FC Nürnberg folgte der Sprung ins Profigeschäft. Nach zwei Jahren ging es dann in Richtung Schwabenland, wo Cacau beim VfB Stuttgart in 263 Ligapartien 80 Mal einnetzen konnte. Das brachte ihm auch 23 Spiele für den DFB ein, für den sich Cacau entschied und dem er sechs Treffer zurückgab. Während er in Osaka seine Karriere ausklingen lassen wird, schaut er immerhin auf eine Meisterschaft, einen dritten Platz bei der WM 2010 und einige Champions League Spiele zurück. Zusätzlich ist Cacau außerhalb des Platzes sehr engagiert und unter anderem DFB-Integrationsbotschafter.

Immer den Blick nach oben – Ein Hörbuch des unbändigen Willens

Im Hörbuch „Immer den Blick nach oben“ spielten natürlich das Thema Glauben und die Kraft, die man aus diesem zieht, eine Rolle. Cacau macht in den etwa siebeneinhalb Stunden aber auch deutlich, dass es ein steiniger Weg war, den er gehen musste und dass er diesen nur dank eines unbändigen Willens meistern konnte. Talent ist das eine und etwas, das viele Brasilianer in sich haben. Der Schlüssel zur Profikarriere liegt darin, es mit Fleiß und harter Arbeit zu formen. Viele Sprecher begleiten Cacau bei seinem Projekt, den Zuhörern eine Autobiografie vorzulegen, die ihnen eine Sichtweise schenkt, die man in dieser Form noch nicht so angewandt hat.

0

David Baldacci – Fünf vor Zwölf

Benjamin Jendro

19.August
2014

Baldacci - Fünf vor zwölfEinige Autoren scheinen derart verliebt in ihre Tätigkeit als Schreiber zu sein, dass sie nahezu im Minutentakt ein neues Werk auf den Markt bringen wollen. Die große Kunst besteht darin, stets hochwertige Qualität hinsichtlich des Unterhaltungswertes abzuliefern. Schreiben sollte niemand nur des Schreibens wegen. Wem der Spagat gelingt, weil die guten Einfälle nur so aus ihm heraussprudeln, der ist dann auch zu recht ein erfolgreicher Literat. Genau in diese Kategorie fällt der US-Amerikaner David Baldacci, der einen guten Thriller nach dem anderen auspackt. 2014 sind es bereits deren vier, die in den USA, aber noch nicht in Deutschland erschienen sind. Mit „Fünf vor Zwölf“ aus der King-Maxwell-Reihe bekommen wir nun endlich ein Stück, das in der Heimat bereits 2011 für Furore sorgen konnte.

Der fünfte Fall für Sean King und Michelle Maxwell

Das Gespann Sean King und Michelle Maxwell hat mir persönlich schon so manche Nachmittagsstunde mit Spannung gefüllt. Erstmals tauchten sie 2004 in „Im Bruchteil der Sekunde“ auf der deutschen Literaturbühne auf. Von Beginn weg wirkten beide gerade dank der einzelnen Kanten recht sympathisch. Diesem Duo folgte man gerne bei den einzelnen Fällen. In „Fünf vor Zwölf“ werden die beiden von einem Anwalt angerufen, der gerade einen Ex-Nachrichtendienstmitarbeiter gegen eine Mordanklage verteidigen soll. Kurz nach dem Anruf wird der Jurist tot aufgefunden. Der Angeklagte Edgar Roy gerät ins Visier. King und Maxwell aber sind dafür bekannt, nicht die erstbeste Erklärung gelten zu lassen, sondern mal etwas tiefer zu graben.

Baldacci – Vom Staubsaugervertreter zum Autor mit Bestseller-Garantie

Heute möchte man es kaum glauben, aber neben dem Studium hat Baldacci erst einmal als Staubsaugervertreter, Dampfkesselreiniger und Wachmann gearbeitet. In den folgenden Jahren als Strafverteidiger und Wirtschaftsjurist hat er Einflüsse gesammelt und seine Ideen ausgereift. Heute wurden mittlerweile weltweit mehr als 40 Millionen Exemplare seiner Werke verkauft. Auf den Geschichten um King und Maxwell basierend zeigte das US-Fernsehen bereits eine Serie. Den stets vorhandenen Unterhaltungswert bringt auch „Fünf vor Zwölf“ mit sich. Vor allem liegt das darin, dass im 450-minütigen Hörbuch der Sumpf immer größer wird und die Brisanz, die von diesem Fall ausgeht, immer näher an die amerikanische Führungsetage führt.

0

von Schirach - Die Würde ist antastbarUnser juristisches System ist eines der komplexesten Gebilde auf diesem Erdball. Es ist einer der modernsten dieser Kategorie und eigentlich auch eines der besten. Man zweifelt an dieser Tatsache eigentlich nur, wenn Dinge passieren, die der Otto-Normalverbraucher als ungerecht einstuft. Entscheiden Sie selbst, ob es gerechtfertigt ist, dass ein pädophiler Vergewaltiger ein junges Leben zerstört und dafür ein paar Jahre Haft bekommt, dann wieder auf freien Fuß wandeln darf und womöglich ein weiteres Leben aus den Angeln reißt. Der Vater des Opfers übt Rache, lässt den Straftäter dafür bluten und bekommt lebenslänglich. Für wen würden Sie Partei ergreifen? Ferdinand von Schirach spricht es zwar nie aus, doch der erfahrene Jurist hinterlässt sehr wohl einen Fingerzeig, was alles falsch läuft in unserem Rechtsstaat. In seiner Essaysammlung „Die Würde ist antastbar“ macht er das wieder mal deutlich.

Ferdinand von Schirach spielt mit dem Leser

Ferdinand von Schirach ist ein brillanter Literat. Vor allem, wenn es darum geht, nichts zu sagen und dennoch sehr viel zu sagen. Mit seinem letzten Werk, dem Roman „Tabu“, hat er eine Thematik vorgestellt, die fest in unserem System verankert ist und bei der dennoch deutliche Fehler unterlaufen. Ein Fotograf mit zugegeben schwierigem Charakter hat die Justiz bloßgestellt. Noch zentraler aber war die Frage nach den Methoden, die angewandt werden sollten, um ein Opfer vor dem Tod zu bewahren. Muss man die Würde eines Straftäters wirklich wahren, wenn man dadurch das Leben eines Menschen verliert? Zwischenzeitlich lautet das Fazit: nein. Abschließend jedoch hat von Schirach irgendwie alles wieder über den Haufen geworfen. Schließlich war der vermeintliche Straftäter ja gar kein Straftäter. Dass er die Frage der unantastbaren Würde auch in seinem Essayband wieder aufnimmt, zeigt, wie viel Diskussionsstoff dieses Thema bietet.

Ist die Würde antastbar oder nicht?

Was auch nach dem Hörbuch des neuen Bandes von Ferdinand von Schirach klar ist, bleibt der Umstand, dass man nicht so wirklich sagen kann, ob der Vertreter des Systems dieses gutheißt oder anprangert. Das war in den Kurzgeschichtensammlung „Schuld“ und „Verbrechen“ so, bei „Tohrbergs Weihnachten“ und dem „Fall Collini“ nicht anders, bei „Tabu“ ohnehin nicht. „Die Würde ist antastbar“ mag im Titel einen Hinweis auf die Intention des Autors geben, im Werk aber kommen da immer wieder Zweifel auf. Der Schriftsteller von Schirach spricht über gesellschaftlich relevante Themen wie das Rauchen oder den Umgang mit Literatur, vor allem aber natürlich über Strafverfahren, die er uns wie kein anderer so unterhaltsam vorlegt. Es ist Ehrensache, dass er das Hörbuch gleich selbst eingesprochen hat.

0

Ken Follett – Winter der Welt

Benjamin Jendro

6.August
2014

Follett - Winter der Welt hbGeschichte scheint heute immer so schwer vermittelbar. Zwar kauen wir gerade unsere Landeshistorie von Grund- bis Oberschule durch und wälzen sämtliche helle und vor allem auch die dunklen Kapitel ab, so wirklich eine Gefühl für die wahren Umstände aber bekommt man nie. Wenn man nicht selbst dabei war, kann man Dinge nur schwer nachvollziehen. Man hinterfragt die Entscheidungen und Lebenstaktiken der einzelnen Menschen, war aber nie in ihrer Situation und darf sich deshalb genau genommen gar kein Urteil erlauben. Natürlich kann ein Hörbuch eines Romans, in welchem es irgendwie um Geschichte geht, eine eigene Präsenz in der erzählten Phase nicht ersetzen oder herstellen. Dennoch aber, und das wird bei Ken Folletts „Winter der Welt“, dem zweiten Band der „Jahrhundert-Saga“, äußerst deutlich, fühlt man sich, als wäre man mitten im Geschehen.

In Winter der Welt geht es wieder um die einzelnen Familien

Schon im ersten Teil der Trilogie, „Sturz der Titanen“, ging es um die Historie, die globale, aber auch diejenige von einzelnen Familien. Stand zunächst die parentale Generation der von Ulrichs und Co. Im Rampenlicht, sind es jetzt die Kinder der Protagonisten, die sich mit den Irrungen und Wirrungen des bewegenden 20. Jahrhunderts auseinanderzusetzen haben. „Winter der Welt“ umfasst die Zeit zwischen 1933 und 1949, beinhaltet demnach unter anderem die Machtergreifung Hitlers und das Wirken der ihm folgenden Nationalsozialisten, den Spanischen Bürgerkrieg und das weltweite Duell, möglichst als erster die effektivste Atombombe zu basteln. Es sind global bedeutende Ereignisse, die in diesen Jahren geschehen und dennoch sind sie nur der Rahmen für Follett, der in diesem Einzelschicksale unter die Lupe nimmt.

Sie sind nicht von ihrer Zeit zu trennen

Sprecher Johannes von Steck führt mit viel Emotion durch die etwa 14 Stunden Hörbuch. So kommt der Zuhörer stets in den Genuss der etwaigen Gefühlsregungen aller Akteure. Zu ihnen gehören die deutsche Adelige Carla, die im Widerstand gegen das für sie unverständliche Handeln ihrer Landsleute kämpft und der Brite Lloyd, der es sich ebenso zum Ziel gesetzt hat, dem Faschismus den Krieg zu erklären. Selbst Daisy, eine junge Amerikanerin, ist nicht von den zeitlichen Umständen ausgeschlossen und sucht ihren ganz individuellen Platz.

0