...entführen dich in eine andere Welt

Impressum Kontakt
9.Juni
2011

Chevy Stevens: Still Missing – Kein Entkommen

Benjamin Jendro

Annie O’Sullivan ist 32 Jahre jung und eine Maklerin. An einem Tag, wie es jeder sein könnte, will sie in dem fiktiven Ort Clayton Falls mal wieder eine Hausbesichtigung durchführen. Das Interesse scheint jedoch sehr gering. Schon beim Zusammenpacken kommt überraschend ein junger, nett lächelnder Mann zu der Besichtigung. Was von nun an passiert, verändert ihr Leben für immer…

Hier nimmt das Martyrium seinen Lauf. Denn das Nächste, woran sich Annie erinnert, ist, gefesselt in einem Truck zu liegen. Fortan wird ihr Peiniger, den sie nur „Psycho“ nennt, über ihr Leben bestimmen. Ihr alles diktieren. All das erzählt sie aus der Perspektive des Opfers, so dass man miterlebt, wie sie sich fühlt. Den Hass, die Verachtung, aber auch die Erleichterung und Abhängigkeit. Sie erzählt es ihrer Psychologin. Schnell wird also klar, dass es doch ein Entkommen gab. Das nimmt dem Thriller jedoch nicht die Spannung, denn Stück für Stück setzt sich das Puzzle ihrer Entführung zusammen. Nimmt Form und Gestalt an und legt Zeugnis davon ab, welche Qualen erduldet und ausgeteilt werden können.

Still Missing: Kein Entkommen ist beklemmend. Die Vorstellung, dass es so ziemlich jedem von uns ähnlich ergehen könnte, weckt Ängste. Im Grunde ändert sich das gesamte Leben im Bruchteil einer Sekunde. Das vor Augen und die Tatsache, dass man von dem Wohlwollen einer einzigen Person abhängig ist, macht wütend, sehr wütend!

1

Kommentare

  1. Petra sagt:

    Ein super Debut von Chevy Stevens! Muss sagen, dass mir die Hörbuchversion, gelesen von Laura Maire noch besser gefällt als das Buch selbst. Laura Maire schafft es einem die „Emotionen unter die Haut zu lesen“