...entführen dich in eine andere Welt

Impressum Kontakt
7.Oktober
2014

Hape Kerkeling – Der Junge muss an die frische Luft

Benjamin Jendro

Kerkeling - Der Junge muss an die frische LuftKaum eine Stunde vergeht, in der es nichts Brisantes aus der Promiwelt unseres Landes zu berichten gibt. Weitet man das Ganze über die Grenzen hinaus aus, bleibt der Liveticker keine fünf Minuten still. Das ist manchmal ganz unterhaltsam, ein Freund vom Breittreten dieser Informationen bin ich aber nicht. Wenn man es einmal gehört hat, reicht es dann auch, oder etwa nicht? Anscheinend nicht – so schauen momentan alle mit Argusaugen auf die Berichterstattung zu Hape Kerkelings nun offenbartem Kindheitstrauma. Dieses ist ohne Frage keine schöne Erfahrung und Kerkeling nutzt sein neues Werk „Der Junge muss an die frische Luft“ sicherlich auch, um darüber hinwegzukommen. Schreiben als Seelenreinigung wäre keine neue Sache. Man sollte ihm aber auch zugestehen, dass er mit dieser autobiographischen Schrift einen Strich unter die Sache zieht und vielleicht nicht vergessen, aber doch abschließen kann.

Der Junge muss an die frische Luft

Neben dem Suizid seiner Mutter gibt es nämlich auch andere Sachen, die in der Autobiographie, die Hape Kerkeling gemäß seines Naturells für dieses Hörbuch selbst eingesprochen hat, Eindruck machen. An vielen Passagen wird deutlich, dass es sich beim fast Fünfzigjährigen um einen Vollblut-Entertainer handelt, dem dies bereits in Kindheitsjahren anzusehen war. So schwer die Zeit war, in der seine Mutter sich für den Freitod entschieden hat, so groß war auch der familiäre Zusammenhalt, der Hape eine gewöhnliche Kindheit ermöglichte. Zumindest so gut, wie es ging. So entdeckt man beim Zuhören einen ganz gewöhnlichen Jungen aus Recklinghausen, der nach Ansicht der Tante auch mal an die frische Luft gehörte und es einst der Großmama versprach, irgendwann einmal im Rampenlicht zu stehen.

Hape Kerkeling liebt das Leben

Insofern lautet das Fazit, das Hape Kerkeling zwar nicht explizit ausspricht, es dafür aber zwischen allen Zeilen zu spüren ist, dass er das Leben liebt und als lebenswert einstuft. Schicksalsschläge gehören dazu, sie formen einen Menschen. Man wächst daran, wie man etwas verarbeitet. Hape Kerkeling macht das mit Humor und das gelingt ihm zu unserem Glück bemerkenswert gut. „Der Junge muss an die frische Luft“ ist nun der zweite Beweis dafür, dass er auch literarisch etwas zu bieten hat. Schon die Pilgerbeschreibung „Ich bin dann mal weg“ kam gut an, das neue Stück muss sich dahinter nicht verstecken.

0