...entführen dich in eine andere Welt

Impressum Kontakt
30.Juli
2015

Harper Lee – Gehe hin, stelle einen Wächter

Benjamin Jendro

Lee - Gehe hin, stelle einen WächterVierzig Millionen verkaufte Exemplare Harper Lee von ihrem einzigen bisher veröffentlichen Roman. „Wer die Nachtigall stört“ prägte eine ganze Generation und gilt als eines der einflussreichsten Bücher, das jemals geschrieben wurde. Besonders ist, dass dieser Erfolg sie zu einer der bekanntesten Autorinnen gemacht hat, ihr sogar den Pulitzer-Preis bescherte. Schließlich blieb ihr erster bis jetzt auch ihr letzter Roman. Mit der Veröffentlichung von „Gehe hin, stelle einen Wächter“ erscheint nun endlich ein zweites Werk aus ihrer Feder, erst 55 Jahre nach ihrem Erstling und das, obwohl das Manuskript bereits vorher fertig war.

Harper Lees Sicht der 1950er

Gehe hin, stelle einen Wächter“ spielt mitten in den Fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts. Ort und Charaktere sind die gleichen wie bei „Wer die Nachtigall stört“, doch die Handlung spielt eben zwei Jahrzehnte später. Jean Louise Finch ist mittlerweile erwachsen und dementsprechend in einem Zustand, in dem sie sich selbst ein Bild vom Geschehen in der Welt machen kann. Mit einer nunmehr eigenständigen Persönlichkeit ist sie in der Lage, auch Vater Atticus entgegenzutreten und die eigene Meinung mit Argumenten zu vertreten. Dazu gehört es eben auch, dass die gesellschaftlichen Verhältnisse, so wie sie im Moment sind, sich wandeln müssen. Harper Lee thematisiert das wie schon im vorherigen Stück mit ganz eigenen Worten und einer grandiosen Sprache.

„Gehe hin, stelle einen Wächter“ war lange versteckt

Siebeneinhalb Stunden geht die Hörbuchfassung von „Gehe hin, stelle einen Wächter“. Nina Hoss spricht die Geschichte und verleiht der Erzählung einen ganz eigenen Charme. Dass es überhaupt zu einer Veröffentlichung kam, liegt an einer Bekannten, die das verschollene Manuskript wiederfand und Harper Lee im Alter von 89 noch mal in den literarischen Fokus rückte. Nun kam raus, dass der Text bereits vor „Wer die Nachtigall stört“ geschrieben wurde und sogar ursprünglich als eben dieses veröffentlicht werden sollte. Warum sich Harper Lee letztlich so entschied, bleibt ihr Geheimnis. Am Inhalt von „Gehe hin, stelle einen Wächter“ liegt es definitiv nicht.

0