...entführen dich in eine andere Welt

Impressum Kontakt
12.November
2013

Khaled Hosseini – Traumsammler

Benjamin Jendro

Hosseini-TraumsammlerWir sehen Afghanistan auch nach dem Abzug vieler Soldaten noch immer als eines der größten Kriegsgebiete unseres Erdballs. Es ist klar, dass dieses Bild noch einige Zeit exakt so im Raum stehen wird. Klar ist aber auch, dass wir uns als Bewohner der westlichen Welt nicht mal ansatzweise vorstellen können, wie es in einem Land wie Afghanistan wirklich tagtäglich zugeht. Wir formen unser Bild anhand der Informationen aus den Nachrichten, wenn mal wieder ein Attentat geschehen ist. Bei all dem Hass auf die Menschen, die dafür verantwortlich sind, neigen wir dazu, den afghanischen Bürger zu verallgemeinern. Es ist Leuten wie Khaled Hosseini zu verdanken, dass man auch noch einen anderen Blick auf die Menschen vor Ort erhält. Sein neues Werk „Traumsammler“ ist eine weitere bewegende Geschichte mitten aus einer Welt, in der wir uns nicht zuhause fühlen.

Zwei Geschwistern, die voneinander getrennt werden

In den bisherigen zwei Romanen des Autors, „Drachenläufer“ und „Tausende strahlende Sonnen“, ging es um die besondere Verbindung zweier Menschen. Rein oberflächlich betrachtet geht „Traumsammler“ da etwas weiter, werden doch mehrere Schicksale sehr ausführlich dargestellt. Zentral aber, und das wird man auch beim Zuhören der 840-minütigen Hörbuchvariante mitbekommen, steht die Geschichte von Abdullah und seiner jüngeren Schwester Pari. Die Sprecher Maja Schöne und Boris Aljinovic zeigen einfühlsam, welch grauenhafte Ereignisse die beiden voneinander trennten. Zumindest für uns als Zuhörer scheint das grauenhaft und phasenweise unvorstellbar. In Afghanistan jedoch ist das nichts anderes als der brutale Alltag.

Aussicht auf ein besseres Leben

Abdullahs Vater befindet sich bereits in zweiter Ehe, als er sich aufgrund der familiären Armut dazu entschließt, Pari zur Adoption freizugeben. Zunächst führt sie das neue Leben in die Hauptstadt Kabul. Später entschließt sich ihre Adoptivmutter Nila dazu, den kranken Mann zurückzulassen und Pari in Frankreich ein besseres Leben zu ermöglichen. Zunehmend kommt sie mit dem neuen Luxus klar, gleichzeitig aber spürt sie auch immer, dass etwas in ihrem Leben fehlt. Insbesondere das Fehlen einzelner Lebensfacetten erleben wir auch bei Parwana, der Stiefmutter Abdullahs, die ihr eigenes Päckchen mit sich herumträgt oder auch bei Marko, einem griechischen Arzt, der afghanischen Kindern helfen möchte. Sie alle sind Protagonisten in einer Szenerie, die viel Dunkelheit preisgibt.

0