...entführen dich in eine andere Welt

Impressum Kontakt
18.Juli
2012

Nero Corleone – Ein Kater führt ein Menschenleben

Benjamin Jendro

Kinofans und die zumeist in geringerer Zahl vorhandenen Literaturästheten stoßen bei dem Werk „Nero Corleone“ von Elke Heidenreich sofort auf Erinnerungen, die ganz sicher mit einem gewissen Don Vito zu tun haben. Dieser nämlich eroberte einst als „The Godfather“ sowohl die Kinoleinwände als auch sämtliche Bestsellerlisten. Aus dem kleinen sizilianischen Dorf Corleone machte sich ein mächtiger Mann auf den Weg, um in den USA seine ganz eigene Welt aufzubauen. Auch den Kater, um den es heute geht, kann man gerechterweise als mächtig einstufen. Wie der Namensvetter verlässt er die Heimat und beherrscht schon bald ein ganz anderes Gebiet.

Unerwünschtes macht sich selbstständig

Als ein italienischer Bauer mal wieder ein schwangeres Tier übersehen hat, nimmt das Unheil seinen Lauf. Vier Kinder brachte der Katzenwurf hervor, eines von diesen war zu allem Pech auch noch schwarz. Binnen kürzester Zeit jedoch verschafft sich der kleine Kater Respekt bei den anderen Tieren und wird fortan nur noch „Nero Corleone“, schwarzes Löwenherz, genannt. Dieser kennt alle Tücken des Bauernhofs und weiß, wie er sie für seinen Zweck zu nutzen hat. Nachdem er es sich bei einem deutschen Pärchen, das des Öfteren in Italien Urlaub macht, gemütlich gemacht hat, beschließt dieses, ihn und seine Schwester Rosa mit nach Deutschland zu nehmen. Kaum dort angekommen, checkt Nero die Lage ab und auch hier gelingt es ihm schnell, das Revier zu erobern.

Die Heimat vergisst niemand

Als Rosa stirbt und beerdigt wird, fährt das Paar wieder zu einem Urlaub nach Italien und nimmt Nero mit an seine alte Wirkungsstätte. Dort verliebt sich der mittlerweile 15-Jährige in ein junges Kätzchen und entschließt sich schweren Herzens dazu, die Wahlheimat zugunsten der Liebe in der Herkunft aufzugeben. Dies tut er vermutlich auch, weil er vor Ort längst zu einer lebenden Legende geworden ist. So zeigt uns die Darstellung der Autorin, die das Hörbuch auch persönlich eingesprochen hat, zusammenfassend vieles – Katzen haben die gleichen Lebensmotive wie Menschen. Sie wollen leben, lieben und Erfolg haben, bleiben stets der Heimat verbunden und blicken im Alter anders auf die Dinge.

0