...entführen dich in eine andere Welt

Impressum Kontakt
25.Februar
2014

Thilo Sarrazin – Der neue Tugendterror

Benjamin Jendro

SarSarrazin - Der neue TugendterrorEhrlich gesagt ist es in doch ein wenig langweilig zugegangen in den letzten Jahren. Zwar meint jeder Bürger unseres Rechtsstaates, innerhalb des Freundeskreises oder auch der eigenen vier Wände über unsere politische Führung fluchen zu müssen. Irgendwie sind die meisten Menschen aber doch genau damit zufrieden wie es ist. Mal ganz nebenbei, die führenden Politiker scheinen trotz unterschiedlicher Parteizugehörigkeit oftmals einer Meinung zu sein. Kuschelkurs auf oberster Ebene und Kuschelkurs auch an anderen Stellen. Von Konkurrenzkampf ist beinahe keine Spur mehr. Ja, wir leben in einer Zeit, in der selbst die Aussagen eines Fußballkickers wie vorher einstudiert wirken. Da ist es doch erfreulich, wenn ein Mann wie Thilo Sarrazin mal wieder diese scheinheilige Einstimmigkeit in Frage stellt und mit seinem neuen Werk „Der neue Tugendterror“ einige Probleme beim Schopfe packt.

Sarrazin benennt Dinge, die keinesfalls aus der Luft gegriffen sind

Man kann seine Thesen zu den aktuellen gesellschaftlichen Brisanzthemen sehen wie man möchte. Wichtig ist es nur, auf subjektive Art und Weise Stellung zu beziehen. Zwar wirken seine Statistiken objektiv und stichhaltig. Sarrazin geht es aber in „Der neue Tugendterror“ in erster Linie darum, dass die Menschen mal wieder einen subjektiven Standpunkt einnehmen. Beispielsweise dafür systematisiert er das Problem der Gleichberechtigung der Geschlechter, politisch oftmals im Bereich Frauenquote problematisiert. Das mag ja ein Fortschritt sein, laut Sarrazins Erkenntnissen aber ist es in unseren Genen gar nicht so angedacht. Wesentlich mehr Männer als Frauen haben einen IQ über 130. Ganz ähnlich wie mit der Körperkraft und dem Hang zur Gewalt ist das nun einmal beim Mann präsenter. Natürlich sei an dieser Stelle auch nicht verschwiegen, dass es zusätzlich wesentlich mehr Männer als Frauen gibt, deren IQ unter 70 liegt. Die Streuspanne ist beim Mann viel weiter, wir sind demnach eben nicht gleich.

Der neue Tugendterror besitzt Parallelen zu 1984

Das mag jetzt jeder bewerten wie er möchte, von der Hand weisen lassen sich statistische Werte selten. „Der neue Tugendterror“ hat noch andere Bestandteile, an denen man sich reiben kann. Vor dem Problem Einwanderung macht Sarrazin diesmal ebenso wenig halt wie vor der Hypersensibilisierung im Umgang mit gleichgeschlechtlichen Liebesbeziehungen. Letztere sind normal, man sollte sie nicht in ihrer Lebensführung einschränken. Begünstigen müsse man sie aber auch nicht, schließlich gäbe es in einer normalen Familie Mutter und Vater. Na ja, belassen wir es mal dabei. Fundierter scheint die Analyse der Einwanderung, die durch Bulgaren und Rumänen keinesfalls schlimmer ist als durch Polen oder Tschechen. Die Sinti und Roma aber sieht er schon als gefährlich, wobei Wirtschaftsflüchtling noch die freundlichste Bezeichnung bleibt. Bemerkenswertes Erzeugnis für einen Literaturkritiker ist das aufgeworfene Diskussionsthema Sprache, in welchem Sarrazin enge Bezüge zu Orwells „1984“ herstellt. Dekadenz der Sprache? Da war doch mal was. Definitiv unterhaltsam, diese 800 Minuten Hörbuch, die von Michael Schwarzmaier gesprochen werden, selbst wenn man nicht alle Meinungen teilen muss.

0