...entführen dich in eine andere Welt

Impressum Kontakt
20.November
2015

Tommy Jaud – Sean Brummel: Einen Scheiß muss ich

Benjamin Jendro

Jaud - Einen Scheiß muss ichEin Typ wie Sean Brummel ist ja schon von seinem Namen her jemand, dem das Verhalten praktisch in die Wiege gelegt wird. Tommy Jauds erfundene Persönlichkeit mit besagtem Namen ist aber auch jemand, der dem in seiner Lebensführung absolut gerecht wird. „Sean Brummel: Einen Scheiß muss ich“ ist dann so gesehen auch noch der perfekte Titel für ein Hörbuch, in dem es letztlich um nichts anderes geht als die Akzeptanz des Individuellen. Mit der gewohnten, komischen Art hat der mehrfach prämierte Bestsellerautor und Schreiberling für diverse Fernsehsendungen da mal wieder was für unser Zwerchfell ausgepackt.

Einen Scheiß muss ich – nur Spaß haben muss ich

Mangelnde Faulheit soll zu Burnout führen. So zumindest lautet die Theorie. US-Bestsellerautor Sean Brummel, der sich darüber Gedanken gemacht hat, sieht das alles ein wenig anders. Er hinterfragt die Hypothese, hinterfragt den Wahn abnehmen zu müssen, die chronische Aufräumlust und das zwanghafte ökologisch korrekte Verhalten. Sein Fazit ist klar: Wir müssen nicht herausgehen, nur weil die Sonne scheint oder im Job Karriere machen. „Einen Scheiß muss ich“. Niemand geht zugrunde, weil er kein Tageslicht sieht. Stattdessen fehlt es den Menschen in erster Linie an Spaß. Genau dafür tritt Sean Brummel, hinter dem sich natürlich Autor Tommy Jaud selbst versteckt, ein. Mehr Spaß am Leben.

Tommy Jaud wird zu Sean Brummel

Inspiriert und offensichtlich auch sehr fasziniert von den vielen US-amerikanischen Ratgeber-Büchern hat Tommy Jaud jetzt mit „Sean Brummel: Einen Scheiß muss ich“ einen eigenen verfasst. Weil er selbst kein Ami ist, hat er Brummel geschaffen und dessen fiktiven Bestseller „Do Whatever the Fuck You Want“ ins Deutsche übertragen. So kommen auch die deutschen Leser in den Genuss einer Hommage an das selbstbestimmte Leben, ganz ohne Bevormundung und Leistungswahn. Das Stück spricht der Autor dann auch noch selbst und verleiht seinen einzelnen Aspekten so die nötige komische Klangfarbe, die er stets anschlägt. Das macht dann summa summarum 350 Minuten tolle Kost für unser Gemüt.

0