...entführen dich in eine andere Welt

Impressum Kontakt
25.September
2012

Will Adams – Die Jagd am Nil

Benjamin Jendro

Adams - Die Jagd am NilMysterythriller mit einem historischen Backround haben schon immer mein Interesse herausgekitzelt. In meinem Bücherregal finden sich zahlreiche verschiedene Werke des Genres und auch die Audio-Sammlung ist zuletzt auf einen beachtlichen Bestand gewachsen. In den meisten Fällen handelt es sich um die Mysterien der katholischen Kirche, welche im 21. Jahrhundert durch das Auftauchen eines verborgenen Dokuments oder Gegenstandes neu in den Fokus gerückt werden. Im aktuellen Werk von Will Adams, „Die Drachenflotte“, geht es zur Abwechslung mal um ein chinesisches Schatzschiff aus der Renaissance. Um mich auf das Stück vorzubereiten und mir die Abenteuer des Archäologen Daniel Knox zurück in die Erinnerung zu rufen, habe ich noch einmal den Zeilen von „Die Jagd am Nil“ gelauscht.

Auf den Spuren der ägyptischen Geschichte

Von der ägyptischen Geschichte geht eine immense Anziehungskraft aus. Jedes Jahr pilgern Millionen nach Gizeh, um sich die Pyramiden anzusehen, beim Tal der Könige sind es nicht gerade weniger und selbst der Tempel von Hatschepsut ist täglich gut besucht. Dass sich der Ägyptenfan Will Adams diese Szenerie für sein zweites Werk ausgesucht hat, scheint so nicht ganz unbegründet. Der Erfolg gibt ihm in jedem Fall Recht. Daniel Knox, seinerseits Archäologe und bekannt durch seine Entdeckung des Grabes von Alexander dem Großen („Das Gottesgrab“), gilt als einer der absoluten Experten für altertümliche Geschichte. Nachdem sein Freund auf der Suche nach einem Geheimnis ermordet wird, gerät Daniel ins Visier der Fahnder. Um die eigene Haut zu retten, muss er ein Mysterium aufklären, an dem auch jede Menge Übeltäter interessiert sind.

Spannung, Liebe und jede Menge Action

Auf seiner Flucht wird Knox, der ein wenig an Indiana Jones erinnert, mit interessanten Rätseln konfrontiert. Diese drehen sich um das Schicksal von Echnaton, einem Aushängeschild der Geschichte. Dieser habe versucht, in seinem Reich eine andere Religion, die stark an das spätere Christentum erinnert, zu verbreiten. Zündstoff ist damit vorprogrammiert. Die Spannung wird durch Sprecher Johannes Steck perfekt aufrechterhalten und durch mehrere actiongeladene Auseinadersetzungen mit den Widersachern verstärkt. Im Hintergrund läuft auch noch ein Nebenstrang rund um das Schicksal der Kryptologin Gaille, die letztlich zur einzigen Hilfe für Knox mutiert. Zu empfehlen ist dieses Thrillerspektakel auf jeden Fall. Genau genommen macht es Lust auf mehr Hörabenteuer von Will Adams, vielleicht ist ja auch bald „Die Drachenflotte“ dran.

0