...entführen dich in eine andere Welt

Impressum Kontakt
20.Mai
2014

William Shakespeare – Hamlet

Benjamin Jendro

Shakespeare - HamletSein oder Nichtsein? – Das ist die Frage, die sich „Hamlet“, Prinz von Dänemark, stellen muss. Ohnehin scheint etwas in seinem Staate faul zu sein. Der Zuhörer von Shakespeares großem Werk, das für mich persönlich sein größtes überhaupt darstellt, erfährt recht schnell, was so alles falsch läuft. Der Prinz selbst aber steckt in einem perfiden Spiel voller Lug und Trug fest, ohne so richtig zu wissen, wer hier wen hinters Licht führt und ob die Geister, die zu ihm sprechen, Realität sind. Shakespeares „Hamlet ist sicherlich eine der tragischsten Figuren der Literaturgeschichte.

Hamlet – Eine Geschichte voller Macht, Liebe und Wahnsinn

Anlässlich Shakespeares 450. Jahrestag kam es zu einer Reihe neuer Hörbücher, die dem Meister des eindrucksvollen Schauspieles das Denkmal weiter in Zement gießen. „Hamlet“, das von Wolfgang Reichmann, Christiane Hörbiger und Christoph Bantzer eingesprochen wurde, ist eines der herausragenden Exemplare. Die 95 Minuten, in denen die einzelnen Akte mit viel Emotion an die Ohren des Zuhörers dringen, empfehlen sich für jeden, der die Geschichte des dänischen Prinzen, der Vater und Verstand verloren hat und am Ende erkennen muss, dass seine Liebsten dafür verantwortlich sind, mal in einem anderen Format vermittelt bekommen möchte. Liebe, Macht und Wahnsinn heißen die zentralen Gewürze, die alle Schauspiele Shakespeares so unterhaltsam machen und die natürlich auch festes Inventar bei „Hamlet“ sind.

Hamlet – Ein Getäuschter?

Es ist Claudius, der Bruder des ermordeten Herrschers und Hamlets Onkel, der anschließend die Krone an sich reißt und Witwe Gertrude erneut auf den Königinnenstuhl transferiert. Da dabei unlautere Mittel ergriffen werden, bewegt Hamlet zu einem Rachedurst, der in Wahnsinn kulminiert und alle Beteiligten ins Unglück stürzt. Für sein Stück orientierte sich Shakespeare an einer mittelalterlichen Erzählung aus dem Norden. 1602 erschien „Hamlet“ erstmals auf der Bühne, 1604 ging das Werk autorisiert in den Druck, schon in den 1590ern entstand der Ur-Hamlet. Niemand konnte ahnen, welche Geschichte Shakespeares Erzählung einmal nimmt. Sein Wert für uns heute ist aber definitiv unschätzbar hoch.

0